Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gruppenräume

In unserer Kindertagesstätte gibt es vier Gruppen:

die   grüne    Gruppe         mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren (U3)

die   blaue    Gruppe         mit Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren

die   gelbe     Gruppe         mit Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren

die   rote       Gruppe         mit Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren

 

 

Alle Gruppen bestehen aus:

  • einem großen Gruppenraum mit dazugehörigem Nebenraum
  • einem Waschraum mit Wickelbereich
  • einer Garderobe mit Eigentumsfächern der Kinder und Stiefelregal

 

 

Die Gestaltung des Hauses und der Räumlichkeiten nach dem besonderen Raumkonzept von Prof. Wolfgang Mahlke ist die Konsequenz unserer pädagogischen Konzeption:

 

Das Gebäude, die Räume und das Gelände sollen den Kindern dienen. Aus diesem Grund verstehen wir uns nicht als Einrichtung mit 4 Gruppen, sondern als ein Haus für Kinder, das erkundet werden darf. Wir bieten den Kindern in unseren Räumen ein ganzheitliches, alle Sinne ansprechendes Erfahrungsfeld und ermöglichen so Wohlbefinden und Geborgenheit als Voraussetzung für eine positive Gesamtentwicklung. Unsere Gruppenräume sollen den Kindern ein Wohnhaus ersetzen mit Keller, Parterre und Dachboden. Aus diesem Grund gibt es hohe Einbauten, die den Raum dreidimensional erfahrbar machen. Der Gruppenraum für die U3 Kinder hat ebenfalls eine kleine zweite Ebene, so dass auch die Kleinsten die Möglichkeit haben, sich ihrem Entwicklungsstand entsprechend selbstbestimmt Tätigkeiten zu widmen, sich zurückzuziehen oder ganz nah bei der Bezugserzieherin zu sein.

 

Für unser pädagogisches Handeln ist die Raumgestaltung, so wie wir sie umgesetzt haben, unabdingbar. (siehe Raumkonzept im Anhang)

 

 

Die Einteilung der Räume in Spielbereiche gibt den Kindern Orientierung und Sicherheit. Durch die Gestaltung unserer Räumlichkeiten bieten wir den Kindern vielfältige Orte zum intensiven und kreativen Spielen, wir schaffen Anreize zum Tätigsein und ermöglichen einen selbstbestimmten Umgang mit Rückzug und Teilhabe.

 

 

In den Gruppenräumen gibt es folgende Spielbereiche:

  • Puppenecken und Rollenspielbereiche mit Verkleidungsmöglichkeiten
  • Bauteppiche mit Holzfiguren, Holzbausteinen, Holzeisenbahn, etc.
  • Konstruktionsecken mit Lego, Duplo, Magnetbausteinen
  • Leseecken mit Bücherkisten oder Bücherregalen
  • Breite Fensterbänke als Spielbereiche mit Blick in den Garten
  • Malbereiche mit Materialien, die die Kreativität anregen (Papier, Wolle, Stoff)
  • Essbereiche mit Küchenzeile, Geschirr und Besteck
  • Kommunikationsecken für Morgenkreise, Gespräche und gemeinsames Spiel

 

Daneben werden auch unsere Flure als Spielbereiche genutzt, z.B. durch Bauteppiche, Kaufläden, Kastanienkorb, etc.

 

 

Die Nebenräume der einzelnen Gruppen werden unterschiedlich genutzt:

  • Die grüne Gruppe  nutzt den Raum als Mehrzweckraum (Bewegungs-, Bau-, Kuschelecke). Zusätzlich steht der Flur zur Verfügung, welcher durch ein Törchen von dem Gesamtflur abzutrennen ist. Hier können die Kinder Bobby Car fahren oder sich mit anderen Spielmaterialien beschäftigen.
  • Die blaue Gruppe  hat den Nebenraum besonders für die älteren Kinder gestaltet, so dass diese Kinder die Möglichkeit haben, Spielmaterialien zu nutzen, die für die jüngeren Kinder der Gruppe nicht geeignet sind.
  • Die gelbe Gruppe  hat im Nebenraum einen Rollenspielbereich eingerichtet, mit der Möglichkeit zum Verkleiden, zum Theaterspielen und zum Spielen im Dunkeln.
  • Die rote Gruppe  bietet den Kindern in ihrem Nebenraum u.a. eine Vielzahl an Musikinstrumenten zum Musizieren, Experimentieren und Zuhören.

 

Selbstverständlich werden Spielmaterialien, Instrumente und andere Gegenstände zwischen den Gruppen ausgetauscht und nach Bedarf eingesetzt.

In unseren Räumen finden Kinder optimale Vorrausetzungen für ihre Entwicklung, denn hier haben sie die Möglichkeit:

 

  • Selbstvertrauen und Selbstwert zu entwickeln
  • eigene Bedürfnisse zu erkennen, zu verwirklichen oder zurückzustellen
  • Grenzen zu erleben, auszutesten und zu akzeptieren
  • Freude und Traurigkeit zu erleben und diese Gefühle zu verbalisieren
  • Konfliktbewältigung im Alltag zu üben und Frustration zu ertragen
  • Verantwortung zu übernehmen
  • Fantasie zu entwickeln und Kreativität zu entdecken
  • die eigene Persönlichkeit wahrzunehmen und zu bilden
  • nach ihrem individuellen Entwicklungsstand gefördert zu werden
  • die Erzieherin mal für sich allein zu haben
  • Wissen zu sammeln

 

 

In unserem Haus arbeiten wir gruppenübergreifend und teiloffen. Jedes Kind hat eine feste Gruppe, der es sich zugehörig fühlt, es kann aber im Laufe seiner Kindergartenzeit nach Absprache mit den Gruppenpädagoginnen im ganzen Haus unterwegs sein und die Angebote in allen Gruppenräumen nutzen oder Spielpartner in anderen Gruppen besuchen.

 

Auch die jüngeren Kinder können die Möglichkeiten der gruppenübergreifenden, bzw. teiloffenen Arbeit nutzen. Allerdings sind diese Kinder in der Regel noch sehr auf ihren Gruppenraum und ihre Bezugserzieherinnen fixiert. Immer wenn es die Situation erlaubt, werden auch die Kleinsten an das teiloffene Konzept herangeführt, durch das Mitgehen mit der Erzieherin bei Besorgungen innerhalb der Einrichtung, durch das Mithelfen bei kleinen Tätigkeiten, wie z.B. Blumen gießen oder durch Besuche in den Gruppen.